Über Stolpersteine-Radolfzell

29.01.2021 – SÜDKURIER-Bericht
Ein Schiksal als Mahnung
– Veranstaltung der Jungen Union zum Holocaust-Gedenktag.
Gastrednerin Ute Müller (STOLPERSTEINE-RADOLFZELL)

27.01.2021 – Holocaust-Gedenkveranstaltung mit
Levin Eisenmann (JUNGE UNION) und Ute Müller (STOLPERSTEINE-RADOLFZELL) – Erinnerung an Albertine Hässig

27. Januar 2021 – Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
Link zur Publikation der Bundeszentrale für politsche Bildung (bpb)


previous arrow
next arrow
Slider

4. Stolperstein-Setzung mit Gunter Demnig in Radolfzell am 24.09.2020
– Fotos von Veronika Diez-Stadtfeld und Gerd Wassermann

Martin Schäuble entschuldigt sich für Klepperle-Spruch „Fezer Fine“.
Bei der Stolperstein-Setzung für die Geschwister Fetzer bat Narrizella-Präsident Martin Schäuble um Entschuldigung und versicherte: „Mit dem jetzigen Wissen um das Schicksal unserer „Fezer Fine“ verbietet sich ein weiterer Umgang und Verwendung dieses Narrenspruches.
Mit gleicher Intention nahm Annette Neitsch, Vorsitzende des Turnvereins Radolfzell und seiner Unterabteilung Klepperle-Gruppe teil an der Stolperstein-Setzung für die Geschwister Fetzer.
Fabian Dieterele – Leiter der Klepperle-Gruppe Radolfzell – und seine Tochter Lenia beteiligten sich aktiv bei der diesjährigen Stolperstein-Reinigung am 9. November.

Redebeitrag von Narrizella -Präsident Martin Schäuble am 24.09.2020 (PDF-Download)


Link zum Film über CARL DIEZ „Ich bleibe“ – WEIKENMEIER & STADTFELD


9. November 2020 – Stolperstein-Reinigung
Die Initiative STOLPERSTEINE-RADOLFZELL reinigte auch dieses  Jahr am 9. November die nunmehr 28 Radolfzeller Stolpersteine. Sie will damit an die Reichspogromnacht vom 9. zum 10.November 1938 erinnern.  Damals brannten 267 Synagogen, jüdische Wohnungen und Geschäfte wurden zerstört und ihre Besitzer vom Mob durch die Straßen gejagt. 400 von ihnen wurden in jener Nacht ermordet, 30.000 in Konzentrationslager verschleppt.
Link zu PDF-Download – Foto-Collage ( V. Diez-Stadtfeld, U. Müller, A. Heim)


Absage der Gedenkveranstaltung am Do., 22.10.2020.
Wegen der verschärften Corona-Regelungen des Landes Baden-Württemberg vom 19.10.2020 musste die dezentrale Gedenkveranstaltung – 80 Jahre Deportation der badischen Jüdinnen und Juden nach Gurs – abgesagt werden. Diese Gedenkfeier sollte ursprünglich auf dem Radolfzeller Seetorplatz stattfinden.

STOLPERSTEINE-RADOLFZELL verteilte stattdessen an Passant*innen eine Handreichung mit zusammengefassten Redetexten (PDF-Download). 7 Kerzen wurden entzündet zum Gedenken an Bürger*innen jüdischen Glaubens, die am 22.10.1940 aus 7 Orten im Kreis Konstanz deportiert wurden. Zusätzlich konnten Rosen am GURS-STEIN niedergelegt werden.

previous arrow
next arrow
Slider

18.10.2020 – Bericht über Zentrale Gedenkveranstaltung in Neckarzimmern
Landtagspräsidentin Muhterem Aras: Gedenken ist Gradmesser für Werteverständnis unserer Gesellschaft.
LANDTAG BADEN-WÜRTTEMBERG – Drucksache 96/2020


Die Initiative STOLPERSTEINE-RADOLFZELL will die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus
VOR ORT – erhalten und an die nächste Generation weitergeben.

„Ziel ist es, die Namen der Opfer zurück an die Orte ihres Lebens zu bringen“.

GUNTER DEMNIGS Leitwort folgend, wonach „ein Mensch erst vergessen ist, wenn sein Name vergessen ist“, sollen Stolpersteine die Erinnerung an die Vertreibung und Vernichtung der Juden, der Sinti und Roma, der Euthanasieopfer, der politisch Verfolgten, der Homosexuellen, der Zeugen Jehovas lebendig erhalten.

Wir wenden uns gegen rassistische und nationalistische Aktivitäten in Radolfzell.